EKD Synode 2013 eröffnet - Änderungen evangelisches Arbeitsrecht
10.11.2013

Fernsehgottesdienst aus der Nachbarschaft - Eröffnung EKD-Synode

In direkter Nachbarschaft zu unserem Büro befindet sich die Stadtkirche Johannes, die von unseren Mitarbeitern gerne zum Krafttanken besucht wird (geistig: Eine Oase der Ruhe in der Mitte einer lebhaften Geschäftswelt; körperlich: Von ehrenamtlichen gekochtes leckeres Mittagessen). Heute war dort das ZDF zu Gast, weil hier die EKD-Synode mit einem feierlichen Gottesdienst eröffnet wurde.

Das Lesungsthema entstammte unserer Arbeitswelt: “Die Witwe und der ungerechte Richter” (Lukas 18, 1 – 8 EU) Das Gleichnis handelt von einem Richter, der große Lust hat “die Akte liegen zu lassen, bis sie sich von selbst erledigt”, bzw. “Willkür, die sich als Unabhängigkeit tarnt”, wie es Herr Präses Manfred Rekowski in seiner Predigt formuliert. Auf Drängen der Witwe spricht der Richter, dann doch Recht. Wir hätten in diesem Fall die Einreichung einer “Untätigkeitsbeschwerde” empfohlen.

Aber auch das Thema der Synode selbst betrifft unsere Arbeit. Unser arbeitsrechtliches Dezernat befasst sich regelmäßig mit Fragen des kirchlichen Arbeitsrechts. Die EKD berät und beschließt auf ihrer Tagung über verschiedene Änderungen des evangelischen Kirchenrechts und reagiert damit auf Anregungen des Bundesarbeitsgerichts vom November letzten Jahres.

 


Dieser Beitrag wurde erstellt von: Rechtsanwalt Jan Dwornig
Aus dem Rechtsgebiet: #Arbeitsrecht